Lifestyle

Zerstört Social Media unsere Selbstwahrnehmung?

Mittlerweile ist es schon länger her, dass ich einen Blog Post verfasst habe. Zu Beginn war ich noch sehr motiviert möglichst viel zu schreiben, allerdings ist das sehr schnell verflogen. Aber warum?

Vor allem hat das mit der „Corona-Situation“ zu tun. Auch wenn es mir oft nicht bewusst ist, wenn mich etwas stresst, ist es mir jetzt umso klarer. Man kann bzw. darf seine Familie und Freunde nicht mehr sehen und das ganze Leben spielt sich in den eigenen vier Wänden ab. Natürlich wird überall hoch angepriesen, dass man jetzt mehr Zeit für Dinge hat, die man sonst nicht tun würde. Dazu zählt lesen, eine Serie anfangen die man schon die ganze Zeit schauen wollte oder auch einfach mal das Zimmer ausmisten.

Mit all diesen Dingen habe ich mich die vergangenen Tage beschäftigt. Nicht zu vergessen, dass man trotz allem noch was für die Uni tun muss.

Leider verführt mich diese Situation aber auch viel zu oft auch dazu, die Sozialen Medien durchzugehen und die nahezu perfekten Bilder tausender schöner Menschen zu betrachten… oder zumindest war das so vor der Isolation.

Seit etwa einem Monat kann man das genaue Gegenteil der perfekten Social Media Posts beobachten. Menschen zeigen sich mittlerweile meistens so, wie sie wirklich sind. Ganz ungefiltert. Und genau das ist ein Trend der schon lange überfällig ist.

Ich denke das einige Mädels aber natürlich auch Jungs und divers unter einem mangelnden Selbstwertgefühl leiden oder an einer gestörten Selbstwahrnehmung. Egal ob es die Nase oder der Bauch ist, so hat jeder etwas das einen stört und bei dem man sich mit anderen vergleicht.

Bei mir ist es beispielsweise meine Figur bzw. meine Hüfte. Ich vergleiche mich praktisch permanent mit anderen, die einen in meinen Augen perfekte Körper haben, ohne breite Hüften. Egal was ich für Komplimente bekomme (meine Mutter wird jetzt schmunzeln), kann ich diese nicht annehmen. Das hat rein garnichts mit fishing for compliments zu tun sondern einfach mit der Tatsache, dass ich mich selber nicht perfekt oder hübsch genug finde. Komplimente wie „Du hast so eine schöne Figur“ oder „Ich wünschte ich könnte Klamotten so tragen wie du“ prallen eigentlich komplett bei mir ab. Ich kann das einfach nicht Ernst nehmen.

Aber wenn mich diese Isolation mittlerweile eins gelehrt hat, dann ist es das niemand perfekt ist und jeder mit irgendwas zu kämpfen hat. Natürlich sieht man auch Instagram und co. zwischendurch noch zurechtgemachte Mädels. Aber viel mehr sieht man nun auch das wahre Gesicht mit allen Makeln, die einen Menschen dann doch perfekt und umso schöner machen.

Ich finde: Ja, Soziale Medien können die Selbstwahrnehmung zerstören, aber Sie könne auch genau das Gegenteil tun und jeden Tag aufs neue beweisen, dass niemand perfekt ist und jeder gut genug ist. Egal ob zurechtgemacht oder nicht.

xx toni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.